Montag, 16. April 2018

Liebling der Woche – das alte Foto

Ich liebe alte Fotos (und Postkarten). Besonders Portraits. Einmal habe ich ein Portraitfoto aus den 1940er-Jahren zu einem Wandbild auf Stoff verarbeitet (auf diesem Bild zu sehen, über der Tür), weil mir das traurig-schöne Antlitz des Mädchens so gut gefiel. Dieses kleine Bildchen hier lag einst einer DaWanda-Bestellung bei. Einfach so. Über solche „Kleinigkeiten“ kann ich mich irre freuen.



Samstag, 14. April 2018

Blick zurück

Gesehen Tatort „Unter Kriegern“
Gehört The ClashRock the Casbah
Getan das Notizbuch mit Beschriftung von Stefan Marx gerahmt
Gelesen diese Petition – und gezeichnet... helft mit!
Getrunken Cola Light
Gegessen Pizza Margherita
Geärgert dass sich niemand an Tempo 30 in unserer Straße hält
Gefreut dass an unserer Straße jetzt fest installierte Blitzer stehen, endlich!!, s.o.
Gelacht über Ks Kommentar zum Tatort-Hauptdarsteller Golo Euler (s. gesehen) „Der sieht aus wie Fernando Torres“ – immer nur Fußball im Kopf
Gewünscht dass die Heuschnupfensaison bald vorüber ist
Gekauft Adapter-Stecker für die USA

Ein schönes Wochenende!


Mittwoch, 11. April 2018

philuko anderswo – mit Conny aus Halle/Saale

Welch schönen Platz das Paradies am Schreibtisch von Conny in Halle/Saale bekommen hat! So lässt es sich vortrefflich arbeiten! Es ist mir eine Freude, dieses Bild auf Instagram entdeckt zu haben. Danke, liebe Conny, dass ich dein Foto hier zeigen darf! Mehr Einblicke in Connys Zuhause findet ihr auf ihrem Instagram-Account cotscho7.

Es ist immer wieder spannend für mich, zu sehen, wo die Philukos gelandet sind. Bitte mehr davon!
 
Foto @ Conny

philuko Kissenhülle Paradise is now



Montag, 9. April 2018

Liebling der Woche – die blaue Schale

Ich war eigentlich auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk für Papa. Eigentlich. Dann entdeckte ich dieses Schälchen und beschenkte mich gleich mit. Blau ist ein Alltime-Favorite. Ich kann Blauem nur sehr schwer widerstehen. Das scheint bei den Kindern nicht anders zu sein. Mit Vorliebe greifen sie im Regal nach der Neuen. Blauliebe ist wohl erblich. Ich hab sie jedenfalls von Papa.



Sonntag, 8. April 2018

Käsemandarinenbaisertraum

Diesen Kuchen hat eine Cousine der Schwiegermama immer mitgebracht, wenn es was zu feiern gab. Seit Jahren wollte ich den Knaller nachbacken. Jetzt zu Ostern war der perfekte Zeitpunkt. Papa brachte Schwarzwälder Kirsch (an die hab ich mich noch nicht rangewagt), ich kredenzte den Käsemandarinenbaisertraum. Hmmm, so gut. Weltklassekuchen. 

Am besten gefällt mir, dass dieses Rezept (gefunden auf lecker.de) ohne Mürbteigboden auskommt. Der ist nämlich nicht mein bester Freund.

Nachbacken dringend empfohlen! Rezept unter den Bildern.





Zutaten 

1 Dose Mandarinen
100g weiche Butter
400 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
40 g Hartweizengrieß
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
750 g Quark
abgeriebene Schale einer Zitrone

4 Eiweiß
1 TL Speisestärke
Salz

Den Ofen vorheizen auf 175 °C. Die Mandarinen gut abtropfen lassen. Die Butter mit 175 g Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Drei Eier trennen, die Eigelbe nacheinander dazugeben. Grieß (ich habe stattdessen Semmelbrösel genommen, weil ich den Grieß bei meinem Einkauf vergessen hatte, ahh) und Puddingpulver unterrühren. Den Quark und die abgeriebene Zitronenschale zugeben und verrühren. Drei Eiweiße steif schlagen mit einer Prise Salz und unter die Quarkmasse heben. 

Die Springform fetten und mit Grieß ausstreuen (ich habe stattdessen die komplette Form mit Backpapier ausgelegt). Quarkmasse in die Form geben und glatt streichen. Etwa 60 min. backen. 

Vier Eiweiß steif schlagen. 225 g Zucker einrieseln lassen und Speisestärke darübersieben und unterrühren. Den Käsekuchen mit der Baisermasse bestreichen und Wellen formen. Die Backofenhitze auf 200 °C erhöhen und den Kuchen etwa 10 bis 12 min. backen. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen. Bon Appétit!